Mein Puschelputzi

Unser Leben mit einem kleinen Wirbelwind
 
 

Update Mika Gesundheit

Ein kurzes Update zu Mika: Bei der Diagnostik kam heraus, dass er eine geringradige lockere Hüfte hat und einen Kniegelenkserguss. Letzterer wurde abgezogen und ins Labor geschickt - glücklicherweise waren keine Bakterien oder ähnliches dafür verantwortlich, sondern der Erguss kam "nur" aufgrund der Fehlbelastung durch die lockere Hüfte zustande.
Insgesamt hatten wir wieder mehrere komplette Tage in der Tierklinik verbracht, aber immerhin sind wir nun schlauer. Nach medikamentöser Therapie bekommt er nun Physiotherapie und macht gute Fortschritte.
Ich habe am Samstag ein Massage-Seminar bei unserer Tierphysiotherapeutin mitgemacht und kann nun Cody und Mika alleine Zuhause entspannen. Es gibt auch noch einen zweiten Teil, an dem ich ebenfalls teilnehmen werde.

Dann sind zwei Hundebücher bei uns eingezogen. Ich hatte vorher nie explizite Hundefachbücher im Regal zu stehen, obwohl ich mich vor Codys Anschaffung ja reichlich informiert hatte. Nun bin ich doch noch dazu gekommen. Eines handelt vom Umgang mit Krankheit und Tod beim Hund und ein anderes ist ein Vorsorgebuch für den Notfall. Beide bekomme ich aber voraussichtlich erst zu Weihnachten, daher kann ich noch nichts weiter zu ihnen sagen.

Bei uns im Neubau macht zur Zeit auch jeder, was er will. Wir haben vorhin eine Old English Bulldog getroffen, allerdings einen 4-monatigen Welpen. Da diese Hunde aber erst bei 40cm Größe anfangen, also um einiges größer werden, dürfte die Besitzerin den Hund gar nicht halten. Nicht der erste Mensch, der meint, er müsse seinen Hund nicht beim Vermieter anmelden. Zwei Aufgänge weiter lebt auch eine junge Frau mit Kind, die eine andere Variation einer Bulldogge hat, die bis zu 45cm groß wird, also auch zu groß für den Vermieter, der nur bis zu 40cm erlaubt. Sie behauptet dem Vermieter gegenüber, dass es nicht ihr Hund sei, sondern der ihrer Mutter, sodass sie ihn weiterhin zu Besuch haben darf und keinen Ärger bekommt, allerdings hat die Vermietung auch klar gesagt, wenn sie das Tier weiterhin über einen langen Zeitraum bei sich beherbergt, gilt es als ihr Tier und sie können ihr kündigen wegen Vertragsbruch.
Dann möchte unsere liebe Nachbarin mit Chihuahua Abby nun Welpen haben. Damit nicht genug, sie möchte auch noch einen Hund auf diesem Wurf behalten. Sollte sie das wirklich tun, ist sie schneller aus ihrer Wohnung raus, als ihr lieb ist, denn erst letztens wurde sie zum wiederholten Male von Menschen aus der Nachbarschaft darauf hingewiesen, dass sie ihr Vieh erziehen und dafür sorgen soll, dass Abby nicht abends und nachts lautstark bellt. Man wird hier so beobachtet, da tut sie sich keinen Gefallen damit, wenn sie einen Welpen behält. Angeblich habe sie aber schon potentielle Welpenkäufer, 4 an der Zahl, und sie wisse ja genau, was auf sie zukomme. Pustekuchen, sie hat doch keine Ahnung. Kein Geld, einen unsozialisierten, nicht stubenreinen und ständig scheinträchtigen Hund und eine Wohnung, die ihr ihr Freund gerade immer noch renoviert. Wie will sie denn Tierarzt, Futter usw. bezahlen? Wie will sie die Welpen stubenrein bekommen, wenn sie nicht regelmäßig mit ihrem eigenen Tier rausgeht? Wie möchte sie dafür sorgen, dass sich die Welpen gut entwickeln, wenn sie eine Mutter haben, die alles anbellt? Und wie denkt sie, kommt sie an die Welpen heran, wenn Abby sich dazu entschließend sollte ihre Welpen zu beschützen? Schon als sie ihr Kuscheltier so übermäßig behütet hatte, schnappte sie wiederholt nach Frauchen.
Jedenfalls missfällt mir die Entwicklung bei uns gerade gewaltig. Warum denken alle, sie müssten sich nicht an Regeln halten? Und wenn Cody drei Töne sagt, ist er gleich wieder so ein schlechter Hund, ja, ja, bla, bla. Unsere Hausbewohner legen die Sachen auch je nach Sympathie aus und wir Duzen die Leute halt nicht, im Gegensatz zu jemand anderen mit einem gewissen Hund. Übrigens hat das Vieh neulich schon wieder in den Hausflur gepinkelt, weil sie es nicht mehr aushalten konnte. Und was macht Madame Frauchen? Kommt auf mein Drängen dann doch mal eben eine halbe Stunde verspätet an und wischt kurz mit einem Papiertuch drüber! Ich hab's dann mal wieder richtig weggemacht, weil es auch mal wieder auf unserer Ebene war und ich nicht möchte, dass unsere davon krank werden. Es gibt ja durchaus Krankheiten, die über den Urin übertragen werden und Misses checkt ja selten sofort, dass ihr Tier krank sein könnte. Bis die das mitbekommt, ist Abby schon halb am Sterben. Böse - aber ist so.

Mittlerweile habe ich eine Seite von meiner Bachelorarbeit geschrieben. So langsam geht es also vorwärts, könnte man meinen. Ich hoffe, dass ich irgendwie einen Faden finden werde. Immerhin habe ich einen groben Plan im Kopf, wie ich weiter vorgehe und ja, der Rest wird sich schon irgendwie finden, denke ich.

18.10.17 12:14

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen