Mein Puschelputzi

Unser Leben mit einem kleinen Wirbelwind
 
 

Videobearbeitung

Ich weiß ehrlich gesagt nicht so wirklich, worüber ich momentan berichten könnte. Ich schaffe es zur Zeit nicht, genau an dem Tag zu schreiben, an dem auch etwas passiert und dazu kommt noch, das kaum etwas passiert.

Konnte ich früher noch über diverse Hundebegegnungen schreiben, so trifft man jetzt kaum noch auf Artgenossen.
Gab es sonst viele Dinge aus dem Umfeld, die man im Umgang mit dem Hund an den Kopf geworfen bekam, so haben sich mittlerweile alle daran gewöhnt, dass man nun einen Hund im Haus hat, den man auf seine Weise erzieht.
Hatte ich früher viel zutun mit Codys Erziehung, so schlägt er sich heute ganz gut im Ausführen seiner Kommandos.

Also über was kann ich noch berichten?
Es wird Sommer, am Wochenende sollen die Temperaturen auf über 30 Grad klettern und was tun wir? Wir werden Zuhause sitzen und uns nur für kurze Runden bewegen. Für alles andere ist es einfach zu warm. An den See kommen wir nicht, weil dieser überfüllt sein wird und für lange Touren auf dem Asphalt sind Hundepfoten nicht gemacht. Es wird also mehr oder weniger langweilig werden, zumindest für den Hund. Oder ist er eher froh, dass er arbeitslos sein kann? Ich denke, er wird es zu schätzen wissen.

Anfang letzter Woche war ich mit Cody Fahrrad fahren. Es war nicht so heiß und es hatte auch noch nicht dauernd geregnet. Er versteht nach und nach wieder, dass er langsam nebenher laufen muss und nicht gleich losrasen soll. Die kleinen Leckerlis zwischendurch erleichterten die Sache dabei erheblich. Am Ende lief er so gut, dass ich ihn über die Hälfte der Rückfahrt frei nebenher laufen lassen konnte.

Da fällt mir etwas ein, was das Herrchen von Miček erzählt hatte. Er macht mit Miček auch gerne Radtouren, nichts besonderes erstmal, doch er fuhr fort und erklärte, dass er mit Miček täglich um die zehn Kilometer zurücklege. Ich dachte, ich höre nicht richtig. Der arme Hund! Es macht bestimmt keinen Spaß stundenlang neben dem Rad herzulaufen, auch wenn Miček sicherlich auch dabei ständig freilaufen darf.
Er meinte, dass er gerne Tagesausflüge mit Hund und Rad mache und dass sie auch mal übers Wochenende oder eine Woche weg seien. Eben immer viel draußen. Und ich möge das doch auch machen, also weniger das Radfahren, als vielmehr sooft und lange wie möglich rausgehen solle.
Also ich weiß, dass ich nicht ewig mit Hund und Rad unterwegs sein werde, schon gar nicht bei warmen Wetter und wenn, dann nur mit großzügigen Pausen, aber hier gibt es auch gar nicht die Möglichkeit ungestört irgendwo lang zu fahren. Auch weiß ich nicht so genau, wann der hübsche Border mal richtig Ruhe bekommt, außer nachts, wenn die Menschen schlafen. Wenn man ständig auf Achse ist den ganzen Tag und dann noch Trubel in Form von vielen Menschen um ihn herum ist, da kann man doch kaum richtig entspannen. Da ist mir ein etwas entspannteres Leben mit genügend Schlaf für Cody doch lieber. Es sieht zwar immer niedlich aus, wenn ihm nach einem aufregenden, langen Tag die Äuglein fast von selbst zufallen, aber ich finde, ich muss einen Hund nicht ständig überfordern und an seine Grenzen bringen.

Was gibt es sonst noch zu berichten?
Wir schauen uns heute zwei Wohnungen an, eine in der Stadt, eine am See. Mal sehen, wie das so wird, Cody nehmen wir diesmal mit. Neulich hatten wir auch schon eine Wohnungsbesichtigung, aber da hatte es so arg geregnet und es war auch nicht klar, ob Tiere erlaubt sind, da wäre es wohl blöd gekommen, wenn wir mit einem nassen, dreckigen Tier dort aufgekreuzt wären. Diesmal sind Tiere kein Ausschlusskriterium, also bekommt Cody heute Auslauf in From von einem schönen Leinenspaziergang.

Am Wochenende war ich mit Cody im Gutspark. Wir haben ein kleines Trainingsvideo gedreht. Das Training war nun nicht so wirklich ernst gemeint, es sollte mehr dazu dienen ihn mal wieder geistig zu fördern. Ich denke, es hat ihm trotzdem Spaß gemacht und das ist immer noch das Wichtigste.

Da ich in letzter Zeit so viele kleine Videos gedreht habe, bin ich die am Wochenende alle mal durchgegangen, habe vieles bearbeitet und zusammengetan, sodass nun etwas längere Filmchen entstanden sind. Nach und nach habe ich sie dann auch auf YouTube hochgeladen und bin auf ausgewählte Stückchen doch recht stolz, da ich mich mit dem Bearbeiten von Videos nun nicht so doll auskenne.
Ich habe nun neue Funktionen, wie das Ein- und Ausblenden von Fotos in dem Video oder die nachträgliche Audioaufnahme, entdeckt und bin ziemlich glücklich, dass ich damit nun ganz gut umgehen kann. Trotzdem kostet sowas natürlich immer Zeit, die man sich irgendwo abzwacken muss.

20.6.16 16:22

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen